Das Westfalenstadion bei Nacht

Sonntag, 28 Februar 2016 11:14

Shootings

Mein erstes Mal...

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vor wenigen Tagen kam ich zum ersten Mal in den Genuss eines Fotoshootings. Eigentlich ist ja vor allem die Industriekultur mein Steckenpferd, aber eine Freundin meiner Frau bot sich freundlicherweise an, mir Model zu stehen. Ein Angebot, welches ich natürlich nicht ablehnen konnte...

Nachdem wir einen Termin gefunden hatten, ging die Vorbereitung los. Da wir uns auf Low-Light Aufnahmen einigten und ich als passende Lichtformer bislang nur die großen Schirme besaß, ging es erstmal darum, dass ich mir zumindest eine Softbox zu legte. Nach etwas Recherche wurde ich fündig und besorgte mir zunächst eine 60x60 Softbox von Neewer. In Anbetracht des Preises war ich am Ende sogar sehr positiv von der Verarbeitung überrascht.

Der fast noch wichtigere Teil der Vorbereitung war die Recherche nach Motivideen und passenden Lichtsetups. Seitdem bin ich ja ein großer Freund von Pinterest geworden - hier bin ich doch relativ einfach und schnell auf viele gute Hinweise, Tutorials und Bildideen gestoßen. 

Low-Light People ShootingSpannend fand ich, wie steil meine Lernkurve schon innerhalb ein paar Stunden war. Das nebenstehende Foto ist eines der ersten Bilder unseres Shootings gewesen. Hier ließ ich vor einem schwarzen Hintergrund das Licht über der 60x60 cm Softbox von links oben auf das Model fallen. Von rechts versuchte ich, dass Gesicht über einen Reflektor etwas aufzuhellen. 

Auch wenn ich am Ende mit dem bearbeiteten Foto zufrieden bin, war die Ausleuchtung sowie die Positionierung des Models leider etwas suboptimal. Insgesamt war vor allem der Hintergrund deutlich zu hell und grau geraten, was bei der Bearbeitung zu einem enorm hohen Aufwand geführt hat. Ich vermute, dass ich die Softbox einfach ein paar wenige Grad Richtung Hintergrund gedreht war und dadurch einfach zu viel Licht auf den Hintergrund gefallen ist.

Low-Light Fotografie PeopleBei dem 2. Foto passte das Licht dann schon besser, was sich vor allem in der deutlich kürzeren Bearbeitungszeit niederschlug. Zwar war das Lichtsetup hier gar nicht so viel anders, ich drehte lediglich das linke Blitzgerät etwas vom Hintergrund weg, so dass es gar nicht so stark auf den Hintergrund fällt (dementsprechend drehte ich das Model natürlich auch leicht weg). Zusätzlich wählte ich an der Kamera eine etwas kürzere Belichtungszeit und etwas mehr Power auf dem Blitzgerät. Neben dem Reflektor kam bei diesem Foto dann auch noch von rechts ein kleine, ca 20cm große Softbox zum Einsatz, die gezielt das Gesicht leicht aufhellen sollte. 

Low-Light People FotografieDas letzte Foto, was ich euch heute zeigen möchte, wurde im Endeffekt mit dem gleichen Lichtsetup wie bei dem 2. Bild aufgenommen. Hier hätte im Nachhinein aber das zweite, rechts stehende Blitzgerät, noch ein Ticken kräftiger sein können, um das Gesicht noch etwas stärker aufzuhellen.

Fazit

Neben den riesigen Spaß, den das Shooting gemacht hat, habe ich vor allem viel über Lichtsetzung gelernt. Man kann sich in den vielen Tutorials, die man im Netz oder auch in Büchern findet, natürlich in der Theorie sich viel aneignen. Aber nur durch selber ausprobieren, kann man am Ende feststellen, wie ein Setup tatsächlich wirkt. 

Wir planen zumindest, solche Shootings auf jeden Fall noch mal zu wiederholen - Ideen haben wir auf jeden Fall noch genug. 

Insgesamt sind noch eine ganze Reihe von schönen Fotos bei dem Shooting entstanden, die ich in den kommenden Tagen nach und nach in meinem Flickr-Stream (LINK auf das Album) veröffentlichen werde.

 

Zusätzliche Informationen:

Letzte Änderung am Dienstag, 01 März 2016 12:18

Kommentar schreiben